Paradies am Rhein

Was hatten wir alles für diesen Tag an Caches geplant. Losgefahren in Mainz klapperten wir bis zur Loreley das Ostufer des Rheins ab und setzten dann mit der Fähre bei St.Goar über, um nach einem kleinen Mittagessen so richtig loszulegen.  Die Sonne brannte vom wolkenlosen Himmel und wir erreichten den nächsten Punkt auf unserer langen Cache-Liste: Heimat 3. Die Aufgaben waren gut zu lösen und die Dose unter einem kleinen Hasengrill schnell gefunden.

[simage=1,144,y,left] Tja, und dann kam das plötzliche Ende! Der Cache lag dummerweise an einer der schönsten Ecken, die uns je untergekommen sind. Was wir hier vorfanden war ein wunderschön restauriertes kleines Fachwerkhaus umgebaut zu einem Café, hoch oben auf einem Rheinfelsen mit phänomenalen Ausblicken auf den Fluss und die vorbeischippernden Frachtschiffe; Korbsessel unter einer großen alten Kastanie, Kirschkuchen mit Streuseln und riesige Tassen voll mit leckerstem Milchkaffee. Diese Location hätten wir nur unter Androhung von roher körperlicher Gewalt wieder verlassen, auf keinen Fall aber freiwillig. Drei erholsame Stunden später, aber um viele potentielle Statistikpunkte ärmer, machten wir uns erst wieder auf den langen Heimweg gen Süden.

Es gibt sie schon, die kleinen Paradiese, man muss nur das Glück haben sie zu finden. Mit Geocaching haben wir die Chancen darauf aber eindeutig erhöht.

[umap id=“40012″ tp=“6″ size=“m“ alignment=“center“]

Paradies am Rhein
Tagged on:     

2 thoughts on “Paradies am Rhein

  • 15. Juni 2009 at 21:43
    Permalink

    Hallo,

    euren netten Bericht über unseren Cache „Heimat 3“ habe ich erst heute gefunden. Das schöne Fachwerkhaus, das euch so gut gefallen hat, wurde für den Film „Heimat 3“ von Edgar Reitz extra an diese Stelle gebaut und sollte nach den Dreharbeiten wieder abgerissen werden, was jammerschade gewesen wäre. Es steht wirklich an einer der schönsten Aussichtspunkte am Mittelrhein!
    Euer Motto Cache&Eat gefällt uns sehr gut. Wir werden jetzt mal öfter auf eure Seite schauen.

    Gruß u.b.lucky

  • 16. Juni 2009 at 12:03
    Permalink

    Ja, die Geschichte von dem Häuschen ist wirklich ungewöhnlich. Wir waren mittlerweile wieder mal da und waren noch genauso begeistert von der Location, wie beim ersten Mal. Ihr habt euch da tatsächlich ein wunderschönes Plätzchen für den Cache ausgesucht. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.