Triestiner Ausblicke

Die betagte Straßenbahn ruckelt langsam den Berg hinunter und präsentiert dabei immer wieder neue prachtvolle Ausblicke auf den Golf von Triest. Eine der schönsten Möglichkeiten sich dieser eigenwilligen Stadt, nah an der slowenischen Grenze zu nähern. 1902 wurde die Linie Opacina-Triest in Betrieb genommen und weist neben der grandiosen Aussicht eine weitere Besonderheit auf: Sie wird im sehr steilen Mittelteil der Strecke zur Standseilbahn umfunktioniert.

Up the close and down the stair

„Up the close and down the stair“, die Anfangszeile eines Kinderreimes führt uns bei strahlendem Sonnenschein durch das alte Edinburgh, auf den Spuren zweier berüchtigter Serien-Mörder aus dem 19. Jahrhundert. Die Stimmung ist trotz des düsteren Themas bestens, da der Multi weitgehend auf touristisch wenig frequentierten Wegen verläuft, äußerst unterhaltsam aufbereitet ist und uns an Ecken führt, die wohl in keinem Reiseführer stehen. Außerdem liegt in der Nähe der Route eine unserer bevorzugten Schlemmerlocations: Das Dovecot Café, der perfekte Ort um in Ruhe einen Cappuccino zu trinken oder um eines der hervorragenden Sandwiches zu genießen. Frau Schultzes persönlicher Favorit: Pastrami with Highland Brie. Untergebracht in einem ehemaligen Badehaus mit Schwimmhalle aus dem 19. Jahrhundert, beherbergt das Gebäude auch noch verschiedene Weberei-Studios, sowie eine Galerie, alles sehr sehenswert.

Viertausend Smilies

Nach dem Dönerstag so langsam mal wieder Appetit auf ein Stück Fleisch und die 4000 steht an? Ein klarer Fall für eine Schlemmercacher-Tour.

So machen wir uns bei strahlendem Sonnenschein auf in das beschauliche Königsbach-Stein, gelegen zwischen Pforzheim und Karlsruhe. Ich muss gestehen, der Ort war mir bis dato unbekannt. Doch wir haben gehört, dass es statt der für heute eigentlich üblichen Ostereier, in dieser Gegend ein paar besondere Caches zu suchen gibt. Mit viel Glück können wir kurzfristig einen Tisch im Landgasthof unserer Wahl reservieren. Ein paar Minuten zu früh angekommen, bleibt Zeit den mit schönen alten Fachwerkbauten umstandenen Marktplatz zumindest virtuell in ein harmonisches Blau zu tauchen. Frau Schultze auf dem mühevollen Weg zu Level 8 bei Ingress…

Zeitreise

Verlängertes Wochenende in Sicht, die Wettervorhersage prächtig, also nichts wie raus. Recht spontan entschließen wir uns, das Big Äppel Mega Event zu besuchen und bei der Gelegenheit den Weg dorthin mit ein paar Caches zu versüßen. Deswegen machen wir endlich einmal Halt bei Hagen, Alberich & Co. Ein Besuch ist längstens überfällig, allerdings machen die Jungs keinen vereinsamten Eindruck, so viel wie an dieser Location los ist. Auch ein GPS-Gerät ist mittlerweile kaum mehr notwendig, die Wege zu den Stationen und Finals sind gut erkennbar. Kein Wunder bei über 3000 Favoritenpunkten.

Reise zum Planet der Affen

Einen Gastartikel der besonderen Art haben wir heute im Programm. Casi82 und seine frisch angetraute Ehefrau Pezy, machten sich auf den weiten Weg nach Südamerika, um im brasilianischen Dschungel dem Mythos „A.P.E. Cache“ auf die Spur zu kommen oder um es mit den Worten des Autors zu sagen, „um endlich diese olle Dose zu finden“. Wir freuen uns, dass sie uns an diesem Abenteuer teilhaben lassen und uns zu diesem Zweck Auszüge ihres Reisetagebuches zur Verfügung gestellt haben. Ganz herzlichen Dank dafür.

Freitag

Heute endlich mal wieder richtig ausgeschlafen. Nach dem Aufwachen Zähne geputzt, zwei Moskitos getötet, versucht die Ameisenstraße, die direkt von der Tür zur Kekspackung auf dem Nachttisch führte, umzuleiten und den Rucksack gepackt. Dann voller Tatendrang die Tür geöffnet und feststellen müssen, dass es noch stockdunkel war. Nach einem Blick auf die Uhr wieder ins Bett gelegt. Es war gerade mal 2:38 Uhr. Blödes Jetlag!

Wendland-Tour

Nach längerer Zeit mal wieder ein Gastbeitrag. Diesmal aus einer Gegend, die wir auf einer unserer Landkreistouren eher zügig durchquert hatten. Zu Unrecht, wie wir schon damals feststellen mussten. Gut, dass sich D-Buddi und seine bessere Hälfte nun dieser sehenswerten Ecke des Landes angenommen haben und auch auf ihre Schlemmertauglichkeit geprüft haben. Herzlichen Dank dafür.

Eigentlich habe ich ja mein Soll erfüllt und schon vor längerer Zeit einen Gastartikel für den Blog geschrieben und da ich sowieso nicht so gerne schreibe, sollte das auch reichen. Aber nun sind wir wieder mal in ein Restaurant geraten, das durch seine Qualitäten fast zum Schreiben zwingt, denn es liegt weit über dem Durchschnitt…

Haller Treppen

Noch mehr Stufen…  Aus Stuttgart, was Treppen betrifft zwar einiges gewöhnt, nähern wir uns trotzdem mit leichter Schnappatmung dem Ziel. Die Dose selbst ist unspektakulär doch ein paar Schritte weiter, werden wir mit einer prächtigen Aussicht über die alte Salzsiederstadt belohnt. Auf der anderen Seite des Kochertals ragt das architektonisch schlicht gehaltene Museumsgebäude der Kunsthalle Würth aus den Fachwerkhäusern heraus. Der eigentliche Grund, warum wir häufiger hier anzutreffen sind.